Die Alexander-Technik ist auf den australischen Schauspieler Frederick Matthias Alexander (1869-1955) zurückzuführen. Er litt während seiner Auftritte bereits in jungen Jahren unter Stimmverlust und Heiserkeit.

Weder Ärzte noch Stimmtherapeuten konnten ihm bei diesem Problem helfen. So begann er eines Tages sich selbst zu beobachten und stellte fest, dass ihn übermäßige Verspannungen in Hals und Rücken daran hinderten sowohl frei zu atmen, als auch sich frei zu bewegen.

Daraufhin entwickelte Alexander ein Lernkonzept, mit dessen Hilfe solche Verspannungen durch bewusste Ausführung eines Bewegungsablaufes vermieden werden können. Er schaffte die Zusammenhänge zwischen Erwartungen, Denken, Gewohnheiten und körperlichen Reaktionen zu verstehen. Er arbeitete seit 1904 in London, gründete dort Lehrerklassen und arbeitete Zeit seines Lebens mit dieser Technik weiter.